gute Eltern Sind bessere Mitarbeiter

Was wir mit diesem Buch bezwecken:

  • Eltern können ihre in der Familie erworbenen Kompetenzen viel spezifischer beschreiben und diese – wenn sie wollen – als Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt einbringen.
  • Mitarbeiter, die in Personalunion auch Eltern sind, nutzen den beidseitigen Spill-over-Effekt, indem sie ihre Handlungskompetenzen aus der Familie in die Arbeit oder auch von der Arbeit in die Familie übertragen. Elternzeit ist Weiterbildungszeit.
  • Führungskräfte und Unternehmer nutzen gezielt die Ressource „gute Eltern“ und die Familie als Kompetenzcenter. Informell gelernte Kompetenzen sind zentraler Bestandteil im Bewerbungsprozess.
  • Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Unternehmensentwicklung erfolgreicher umzusetzen, da sie den Wert informell erlernter Kompetenzen besser verstehen und damit besser nutzen können.
  • Die Gesellschaft und ihre Mitglieder entwickeln ihre Haltung zur Familie weiter – sie wird zur Quelle vertieften Lernens. Unternehmen werden durch Familienkompetenzen ihrer Mitarbeiter erfolgreicher. Wertschöpfung wird erfolgreicher!

Aus: Lask, Joachim und Kriechbaum, Ralph (2017): Gute Eltern sind bessere Mitarbeiter. Seite XVI. Springer-Verlag, Heidelberg.

Jesper Juul

“Für das Wohlbefnden ihrer Familien zu sorgen ist keine Bedrohung für ihre fachliche Leistung, sondern vielmehr, wie dieses Buch dokumentiert, ...”

- Jesper Juul

Geleitworte

Weitere Zitate aus den Geleitworten von Prof. Dr. Rolf van Dick, Dr. Friedhelm Loh, Michael Prinz zu Salm-Salm und Olaf Johannsen

Vorwort