Kompetenzmodell

"Ich weiß, was von mir als Mitarbeiter erwartet wird!" gehört zu den stärksten Engagementtreibern von Mitarbeitern (siehe Gallupstudie zum Engagementindex 2015). Ein Kompetenzmodell hilft Führungskräften diese Erwartungen zu kommunizieren.

Das Prinzip ein Kompetenzmodell für eine Organisation zu formulieren ist einfach: Zunächst formulieren Sie das Ziel der Organisation. Dann wählen Sie jene Kompetenzen aus, die Mitarbeiter benötigen um genau und nur dieses Ziel zu erreichen. 

Ein Kompetenzmodell zu erarbeiten führt über so manchen Stolperstein. Wir helfen Ihnen einen guten Weg zu finden zu ihr passendes Kompetenzmodell zu entwickeln.

Anwendungsvorteile:

  • höhere Produktivität durch weniger Verschwendung und kompetentere Mitarbeiter
  • Stellenausschreibungen präziser formulieren
  • systematisch und strategische Mitarbeiterentwicklung
  • Einsatz im Mitarbeitergespräch / Selbst- und Fremdeinschätzung

Wir helfen Ihnen ein passendes Kompetenzmodell für Ihr Unternehmen oder ihren Arbeitsbereich zu entwickeln.


Informelles Lernen

Etwa 70 Prozent der berufsrelevanten Handlungskompetenzen werden im Lebensalltag (informell) gelernt wie etwa Termintreue, Gewissenhaftigkeit oder Emotionsregulation. 

Kompetenzcenter

Der beste Ort Handlungskompetenzen zu lernen ist unserer Meinung nach die Familie. Es gibt keinen besseren Ort an dem Sie derart nachhaltig, motiviert und mit leistungsförderndem Feedback lernen können.

Praxistipp

  1. Formuliere das Unternehmensziel kurz und prägnant. 
  2. Bestimme die Kompetenzen mit denen das Unternehmensziel bestmöglich erreicht werden soll. 
  3. Unterscheide zwischen Fach- und Handlungskompetenzen.